Shinrin-yoku – Waldbaden

Schon als Kind spielte ich am liebsten im Wald. Sobald ich ihn betreten hatte, fühlte ich mich sicher. Das ist noch immer so. Die Bäume sind meine Freunde und Angst gibt es nicht. Vor einigen Jahren bin ich dann auf das Thema „Waldbaden“ gestoßen und das Buch „Der Biophilia-Effekt“ von Clemens G. Avray gelesen. Das hat mir den wissenschaftlichen Nachweis für meine Sehnsucht nach dem Wald geliefert. Der Wald ist meine ganz persönliche Heilanstalt und das Waldbaden ein fixer Bestandteil meines Lebens.

Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit, und diese ist grün“ Hildegard von Bingen 1098 – 1197

1982 prägte das japanische Ministerium für Landwirtschaft, Forst und Fischerei den Begriff Shinrin-yoku. Shinrin-yoku heißt: „das Einatmen der Waldatmosphäre“, kurz übersetzt „Waldbaden“.

 

Shinrin-yoku ist in Japan und Südkorea zu einem festen Bestandteil der Gesundheitsvorsorge geworden und hat sich zur sogenannten Wald-Therapie entwickelt. Dafür wurden und werden viele wissenschaftliche Arbeiten in Auftrag gegeben und es kam natürlich das heraus, was wir eigentlich schon immer tief in unserem Inneren wussten:

Ein Aufenthalt im Wald senkt den Blutdruck, reguliert den Puls und vermehrt die Killerzellen. Waldbaden verjüngt, senkt das Krebsrisiko, erhöht die Selbstheilungskräfte und stärkt das Immunsystem.

Der österreichische Buchautor, diplomierte Landschaftsingeneur und Biologe Clemens G. Arvay, brachte mit seinem Erfolgsbuch „Der Biophilia Effekt“ auf beeindruckende und überaus lesenswerte Art und Weise, die Heilungskraft des Waldes einer breiten Öffentlichkeit näher. In seinem zweiten Buch „Der Heilungscode der Natur“ beschreibt er überzeugende Beispiele und bringt den wissenschaftlichen Beweis für die Heilkraft der Natur und des Waldes.

Qing Li, Medizinprofessor von der Nippon Medical School in Tokyo erbrachte den Nachweis, dass in bewaldeten Gebieten weniger Menschen an Krebs sterben als in Regionen ohne Wald.

In Japan und Südkorea wird der Aufenthalt im Wald inzwischen ärztlich verschrieben.

Erst seit Clemens G. Arvays Bucherfolg wird das Waldbaden langsam in Österreich thematisiert. Wir in der Steiermark sitzen sozusagen mitten im Wald und sehen diesen „vor lauter Bäumen“ nicht. Der Wald unterstützt Menschen in einer Krebstherapie oder bei depressiven Erkrankungen und erhöht die Anzahl der Killerzellen*. Zwei Stunden Waldaufenthalt erzeugt bereits nachweislich Wirkung auf den gesamten Organismus, der eine Woche anhält. Ein Tag Aufenthalt im Wald wirkt ein Monat an.

*Killerzellen sind jene Zellen, die Tumor- und Krebszellen „fressen“. Eine Abnahme der Leistungsfähigkeit der Killerzellen erhöht das Krebsrisiko dramatisch.

Eine Waldtherapie ersetzt keine medizinische Behandlung. Sie fördert jedoch nachweislich den Heilungserfolg.

Shinrin-yoku, das Waldbaden ist einfach und beinahe für jeden möglich. Es geht nicht um sportliche Betätigung, Anstrengung und Leistung, sondern ganz einfach um DA SEIN im Wald, im Park, in der Nähe von Bäumen und Pflanzen. Selbst der Garten hat schon eine positive Wirkung. Schlendern, genießen, atmen, wahrnehmen und vielleicht ein paar Körperübungen, die mit bewusster Atmung begleitet werden.

Ich persönlich suche mir bei meinen Wanderungen im Wald eine schöne Stelle unter Bäumen und mache ganz einfache Yogaübungen im Stehen, fließende Körperbewegungen und Atemübungen.

Schöne Übungen beschreibt auch Ulli Felber in ihrem Buch Waldbaden.

Von der Stärkung des Immunsystems und anderen positiven gesundheitlichen Auswirkungen einmal abgesehen, sind diese Phänomene absolut kein esoterischer Unsinn. Alle diese Wirkungen wurden und werden wissenschaftliche erforscht und in Studien durch Messungen belegt. Weltweit!

Ein respektvoller Umgang ist wichtig.

Die Möglichkeit in den Wald gehen zu können ist ein Geschenk. Wir sind Gäste des Waldes. Das heißt, dass wir uns auch wie Gäste benehmen sollen. Nichts zerstören, keinen Müll hinterlassen, nicht quer durch den Wald stampfen und keinen Lärm verursachen. Der Wald lebt und rings um uns sind Millionen von Lebewesen, auch wenn wir sie nicht sehen. Diese Lebewesen wollen wir nicht allzu viel stören oder? Auch möchte ich an dieser Stelle für alle WaldbesitzerInnen sprechen, die es nicht gerne sehen, wenn Pilze und Beeren über das erlaubte Maß, sowie Pflanzen, Steine und andere Dinge aus dem Waldes mitgenommen werden. Sie gehören in den Wald.

Es geht beim Waldbaden um das SEIN und nicht um das HABEN.

Wir gehen in den Wald, damit er uns in unserer Selbstheilungskraft unterstützt. Das ist ein großartiges Geschenk, das wir dankbar annehmen.

Das ist mehr als genug.