Monat: August 2017

Spontan aufgebrochen – auf keltischen Spuren

War das alles? Wozu? Was ist geworden aus der ehemals unternehmungslustigen Raupe? Alles andere als ein Schmetterling. (Aus dem Buch Wind an den Sohlen von Klaus Edlinger.

Mich hatte der Imagoeffekt wieder einmal gepackt. Wenn ich länger als 4 Wochen zu Hause mit Alltagskram beschäftigt bin, will die „Raupe“ in mir sich verwandeln. Will sich verpuppen, ihre Ruhe haben, allein sein und als Schmetterling wiedergeboren werden.

Ich hatte keine Termine, meine Mutter war versorgt, also was hinderte mich einfach aufzubrechen? „Das kostet Geld“ meldete sich die Vernunftstimme. „Gerade im Sommer, wo Dürre am Auftragsmarkt herrscht, solltest du vorsichtig mit dem Geldausgeben sein“, ließ sie mich nicht in Ruhe. „Wenn du so anfängst zu denken, dann wirst du immer einen Grund haben, etwas nicht zu tun“ entgegnete die Mutstimme. Schluss mit den inneren Diskussionen entschied ich und fing einfach an zu packen. Ein Blick auf die Österreichkarte zeigte mir, dass ich das Waldviertel kaum kannte. Los ging’s in das südliche Waldviertel. Ziel: Das Yspertal. Ein Tipp von meinem Bruder. Am Nachmittag erreichte ich den Ort Ysper und hatte Glück. Das letzte Einzelzimmer, für zwei Nächte, im Landhotel Yspertal war meins. Ein ehrwürdiges, schön renoviertes Gutshaus, versehen mit drei Sternen, erbaut im 17.Jahrhundert (1645). Solche Locations liebe ich. Ein romantischer Innenhof lud ein zum Speisen. Die Speisekarte überraschte, neben traditionellen Speisen, auch mit vegetarischen Köstlichkeiten. Und sie hielt was sie versprochen hatte.

Es war brütend heiß.

Nach dem Essen wollte ich noch eine kleine Wanderung machen. Die Hitze und die Tristesse dieses kleinen Ortes, verschlafen und menschenleer, schlug sich mir irgendwie auf‘s Gemüt. Es trieb mich zurück in den kühlen Innenhof des Hotels und zu einem guten Buch. Auch das kann beim Alleinreisen vorkommen. Dass man plötzlich richtig einsam ist. So einsam, dass man nicht einmal jemanden anrufen möchte. Doch ich stellte mich dieser Einsamkeit, denn sie gehört, zwar selten, zum Alleinreisen dazu und kann viel über die Situation und einem selbst aussagen.

Aufschluss darüber, bekam ich aufgrund einer Begebenheit beim Abendessen.

Der Wirt bat mich, einer 91- jährigen Dame beim Essen Gesellschaft zu leisten. Ich wollte schon zustimmen, als sich in mir massiver Widerstand regte und ich einen eigenen Platz verlangte. Dies war eine höchst interessante Situation, die Abgrenzung meinerseits einforderte. Mir wurde plötzlich bewusst, dass ich im Grunde auch ein wenig vor meiner Mutter zu Hause geflohen war. Hin und wieder überfordert es mich einfach, dass ich den langsamen geistigen und körperlichen Verfall meiner Mutter so nah miterleben muss bzw. darf. Die meiste Zeit kann ich gut damit umgehen, aber hin und wieder ist es mir zu viel und ich erlaube mir dies einzugestehen.

Da hilft aufzubrechen für ein paar Tage, um Abstand zu bekommen.

In dieser Nacht schlief ich sehr schlecht. Zwischendurch überlegte ich sogar, am nächsten Tag wieder nach Hause zu fahren. Ich kam nicht und nicht zur Ruhe. Unruhig schlief ich bis 8‘30 Uhr. Der Tag begrüßte mich mit einem stahlblauen Himmel und der verlockenden Einladung wandern zu gehen. Die Lebensgeister waren geweckt, ebenso die Abenteuerlust. So brach ich nach dem Frühstück auf, um die Ysperklamm zu durchschreiten. Die Menschenmassen am Eingang, schreckten mich zurück und wieder überlegte ich umzukehren und aufzugeben. „Aufgegeben wird ein Brief“, wies ich mich innerlich zurecht und stieg grimmig in die Klamm ein. Das laute Rauschen des herunterkommenden Wassers überdeckte den Lärm, der vielen Stimmen meiner Mitwanderer. „Warum müssen die Menschen beim Wandern ununterbrochen quasseln“, ging es mir durch den Kopf aber ich merkte, dass langsam innere Gelassenheit in mein aufgewühltes Gefühlsleben einkehrte. Dieses atemberaubende Naturszenario fegte meine negativen Gedanken nur so hinweg. Zwischendurch stieg ich aus dem Pfad und den Stegen aus, um einen Platz an den Wasserfällen zu finden, zu lauschen und zu schauen. Plötzlich bemerkte ich über mir eine Bewegung und als ich hochblickte, entdeckte ich eine Drone. Ich erschrak zutiefst und mir war äußerst unwohl dabei. Ich fühlte mich beobachtet, meine gute Stimmung begann wieder zu sinken und Ärger stieg in mir hoch. Mit großer Mühe zwang ich mich, ruhig zu bleiben. So floh ich regelrecht vor dieser „gefühlten Bedrohung“ von oben. Glücklicherweise gelang es mir, dieses unangenehme Gefühl, einem persönlichen Übergriff augesetzt gewesen zu sein, zurückzulassen.

Am Ausgang der Schlucht angekommen, beschloss ich spontan, den Druidenweg weiterzugehen. Das hieß, weitere 3 Stunden zu wandern. Ein Blick auf meine fast leere Wasserflasche, brachte mich jedoch ins Zweifeln. 3 Stunden, bei über 30 Grad ohne Wasser, ist ein gefährliches Unterfangen. Was tun? Auf einer Bank sitzend, versuchte ich, meiner inneren Stimme lauschend, eine Entscheidung zu treffen. Ich beschloss, im Vertrauen auf ein „Wunder“, einen Kilometer zu gehen. Wenn ich zu keiner Quelle käme, dann würde ich umkehren und wieder durch die Klamm absteigen. Das war mein Plan und so brach ich auf und ziemlich genau nach einem Kilometer, kam ich zu einer Quelle. Dieses Vertrauen hat mir schon so viele Male geholfen und ich kann es rational nicht erklären. Es ist einfach so. Menschen, die viel alleine unterwegs sind und Kontakt zu ihrer inneren Weisheit haben, bestätigen mir dieses Phänomen.

Der „Druidenweg“ ist ein Wanderweg durch eine wundervolle Waldlandschaft, reich an Steinmonumenten und keltischen Kultplätzen. Mich fasziniert alles, was mit Keltentum, alten Mythen und Bräuchen zu tun hat. „Wahrscheinlich sind auch in mir noch Spuren von keltischen Genen vorhanden“, hoffte ich im Geheimen. Fast andächtig betraten die wenigen Wanderer, die sich auch  für diesen Weg entschieden hatten, die heiligen Plätze.

„Äußerer Steinkreis“ und „Innerer Steinkreis“ eines keltischen Versammlungsplatzes, „Sitzender Hund“, „Phallus und Vulva“ „Heiliger Bezirk“, „Sphinx“, „Große Schale“.

Inschriften auf Tafeln erklären die Natur- und Steinformationen. Zwischendurch ein Blick auf den großen Peilstein. Die keltische Rune „MAN“ begleitete mich als Wegweiser. Die Rune „MAN“ bedeutet geistige Entwicklung.

„Wenn ich mit mir eins bin, wenn ich mich fühle, dann bin ich nie mehr einsam. Auch wenn ich allein bin“ (Alfried Längle)

Ja, nun war ich wieder völlig eins mit mir und der Natur und und wanderte durch diesen Wald, vorbei an mystischen Zeugen eines alten Volkes, das hier einst lebte. Als ich nach Stunden aus dem Wald in die Landschaft des Strudengau hinaustrat, erwartete mich ein christliches Wegkreuz unter einer mächtigen Ulme. Hier erreichte mich der Anruf meines Zimmervermieters, der mir ziemlich zerknirscht mitteilte, dass ich ausziehen müsse, da mein Zimmer bereits, ohne sein Wissen, seit längerer Zeit vergeben worden sei. Erfüllt von den wundervollen Eindrücken der letzten Stunden, hatte ich keine Lust mich aufzuregen und nahm es einfach zur Kenntnis. Im kühlen Baumschatten der Ulme – die Ulme ist nach dem Keltischen Baumkalender mein Geburtsbaum – überlegte ich und erinnerte mich an eine Hotelempfehlung meines Bruders. Es sollte hier ganz in der Nähe sein. Ein Blick auf mein Smartphone bestätigte mir dies und ich rief an. Bingo! Ein Zimmer für eine Nacht, in einem preisgünstigen und sehr empfehlenswerten Burghotel in Bad Kreuzen. Voller Freude über diese Fügung und über meine vertrauensvolle Gelassenheit, kam ich nach wenigen Kilometern zum Ausgangspunkt meiner Wanderung und checkte im Landhotel Yspertal aus. Als Wiedergutmachung schenkte mir der Hotelinhaber sogar die eine Nächtigung.

Das Leben liebt mich. Halleluja!

Nach einer kurzen Fahrt erreichte ich mein neues Ziel, hoch über dem Strudengau: Das Burghotel „Schatzkammer“ in Bad Kreuzen. Ein Zimmer mit Traumaussicht über das ganze Tal und die umliegenden Berge.

Im Burggarten gönnte ich mir den, nach meiner 5-stündigen Wanderung, schon heiß ersehnten Radler und machte meine schriftlichen Reise-Tagebuch-Eintragungen. Nach einem 3-gängigen Abendessen im burgtypischen Ambiente und sehr netter Bedienung, ließ ich den Abend auf meiner Zimmerterrasse ausklingen. Der fantastische Blick über das Tal und die beleuchtete Burg Clam gegenüber, die fast heilige Stille und die hereinbrechende Dämmerung, ergriffen mich zutiefst.

„Erst in der Stille nehme ich wahr, denke ich und erkenne“

Die Rückreise am nächsten Tag gestaltete sich ebenfalls erfreuend. Sie führte über Lunz am See. Hier wanderte ich mit meiner, dort urlaubenden Nichte, um den See und wir speisten in der Schlosstaverne frische Seefische mit gartenfrischem Gemüse garniert. Dazu einen sehr guten Veltliner. Nach Kaffee und Kuchen auf der Seeterrasse, machte ich mich auf den Heimweg über die Berge, vorbei am Erlaufsee und Mariazell. Gemütlich fahrend und mit guter Musik, genoss ich die schöne Landschaft und erreichte erfüllt mit schönen Eindrücken meinen Heimathafen.

Ich setzte meine Füße in die Luft und sie trug.                                    (Hilde Domin)

Zu den Büchern Rucksackgeschichten

Infos und Tipps:

Yspertal: Von Persenbeug biegt man in das Yspertal ein. Landhotel Yspertal in Ysper 1 *** www.landhotelyspertal.at +43 7415 7218

Ysperklamm und Druidenweg: Ausgangspunkt Forellenwirt am Ende des Yspertales. Ysperklamm 4 km (Auf- und Abstieg (Gehzeit 1,5-2 Stunden) (tw. anspruchsvoll Stufen und Stege)

Druidenweg: Ausgangspunkt Oberer Ausstieg Ysperklamm ca. 3 Stunden Gehzeit. Genug Wasser mitnehmen und Proviant. (leicht-mittel) Ysperklamm und Druidenweg insgesamt 11 km, ca. 4 Std. Gehzeit.

Hotel „Schatzkammer“ Burg Kreuzen. Von Persenbeug in Richtung Strudengau weiter in Richtung St. Nikola. Gut beschrieben. www.burg-kreuzen.at, Tel: 0680/245 63 14

Schlosstaverne Lunz am See. Seehof 2, 3293 Lunz am See. 07486/202 76

 

Warum ich so gerne allein reise

„Ich brauch Tapetenwechsel sprach die Birke und macht sich in der Dämmerung auf den Weg.“

Allein auf Reisen zu gehen, dazu noch als Frau, wird nach wie vor als „Sonderbar“ eingestuft und ruft die unterschiedlichsten Reaktionen hervor. Ja, ich bin Single und ja, ich wandere und reise am liebsten allein. Na und? Selbst in meinem näheren Umfeld stoße ich immer wieder auf Unverständnis und auf völlig überflüssige Kommentare wie: „Vielleicht lernst du da einmal jemanden kennen“. Zum wiederholten Mal und damit es endlich schriftlich festgehalten ist: Ich reise nicht allein, weil ich jemanden kennenlernen will und ich reise nicht allein, weil ich keine Begleitung habe. Ganz im Gegenteil. Ich mache mich sogar still und heimlich auf, um nicht in  Verlegenheit zu geraten, eine angebotene Reisebegleitung dankend ablehnen zu müssen.

Ich reise allein, weil ich es liebe und ich leidenschaftlich gerne allein reise. Punkt. Die meisten Menschen, vor allem Frauen die allein reisen, werden mir das bestätigen. Allein unterwegs zu sein heißt voll und ganz bei sich zu sein, sich unendlich frei zu fühlen, unabhängig zu sein, selbstbestimmt zu sein usw. usf. Man braucht keine Kompromisse eingehen, nicht über die Wahl des Lokals diskutieren, kann spontan ein anderes Tagesprogramm wählen, um 6 Uhr aufstehen ohne auf jemanden Rücksicht zu nehmen und dann um 21 Uhr schlafen gehen. Aber diese aufgezählten Gründe sind es nicht allein. Reist man allein, nimmt man die Umgebung viel intensiver wahr und man kommt mit Menschen leichter ins Gespräch. Man ist offener und findet relativ rasch neue Bekannte, um diese wieder ziehen zu lassen, wenn die Zeit gekommen ist. Man ist fern von allen Rollen des Alltags.

 Allein reisen heißt nicht einsam zu sein. Allein reisen heißt, die Welt in ihrer Vielfalt und Schönheit richtig gut wahrzunehmen und zu entdecken.

Ich mache keine großartigen Fernreisen oder Abenteuerreisen. Europa hat so viel zu bieten und es ist einigermaßen sicher. Sich einfach für ein paar Tage aufzumachen, sich in den Zug setzen, mit dem Ziel ans Meer zu fahren, ist schon ein kleines Abenteuer. So geht z.B. ein Zug täglich von Wien nach Ljubljana und von dort fährt die Karstbahn weiter nach Koper. Die Fahrt mit der Bahn durch den Karst ist etwas Einzigartiges. Die vielen kleinen slowenischen Orte, deren Namen wie eine Litanei klingen. Wenn dann der Zug am Karstrand hoch oben dahinpfeift und gegenüber die Sonne wie ein Feuerball untergeht, hat man plötzlich dieses besondere Gefühl, als würde die Welt einen Augenblick den Atem anhalten.

Das ist intensives, spürbares SEIN. Jedenfalls für mich. Kaum jemand schaut sich Koper an. Eine attraktive Küstenstadt mit einer malerischen Altstadt, die von einem Speckgürtel, bestehend aus Einkaufszentren und Industriehallen, umgeben ist. Hat man diesen hässlichen Außenring überwunden, findet man sich in der venezianisch geprägten Altstadt wieder. Das berühmte Caffe‘ Loggia Kavarner. Die Loggia ist aus dem 15. Jahrhundert und das Cafe‘ ladet mich ein, das Buch:“ Mein Karst“ von Scipio Slapater anzufangen, der mit anderen Denkern und Dichtern in diesem Cafe‘ Stammgast war.

Das ist es, was ich so am Alleinreisen liebe. Voll und ganz in die Geschichte, die Literatur und die Architektur eines Ortes einzutauchen. Meine BegleiterInnen sind Bücher, Biografien und Reiseliteratur.

Zugegeben, man ist einen ganzen Tag nach Koper mit der Bahn unterwegs und der realistische, moderne und gestresste Mensch, der Erholung sucht, sagt zu Recht, dass man bereits in 4 Stunden dort sein könnte. Aber es geht hier nicht um das Ziel, sondern um den Weg. Hier bekommt das Lao-Tse-Zitat „der Weg ist das Ziel“ eine nachvollziehbare Bedeutung. Es ist ein anderes Gefühl des Reisens. Sich langsam von daheim entfernen, um sich langsam dem Ziel anzunähern. Das Beobachten anderer Fahrgäste im Zug oder die Menschen in den Bahnhöfen und auf den Feldern. Landschaft und Gedanken verschmelzen plötzlich und unbemerkt.

Wenn du es ernst meinen solltest mit dem „Runterkommen“, dann mach dich auf Reisen, wie es schon Künstler und Dichter, wie z.B. Goethe einst taten. Letzterer klagte sogar, „dass die Kutsche zu schnell fahre und sein Geist mit dem Tempo nicht mithalten könne“.

Als Frau allein unterwegs habe ich natürlich ein Smartphone dabei und checke mir über das Internet mein Quartier. Diese durchaus frauenfreundlichen Erfindungen ermöglichen es mir, gute Quartiere zu guten Preisen zu bekommen. Ebenso ist es angebracht ein Navigationsapp zu haben und sich damit zurechtzufinden. Here Map hat sich gut bewährt und Google Map sowieso. Komme ich in der Nacht an, so nütze ich immer ein Taxi. Allein reisen heißt nicht, dass ich übermütig bin. Es heißt auch nicht, dass ich außergewöhnlichen Mut habe. Es heißt vielmehr achtsam zu sein und wachsam. Allein essen zu gehen wird auch von vielen gefürchtet. Ich persönlich suche mir die besten Lokale aus, weil ich ein Land auch über die Kulinarik kennenlernen will. Außerdem bin ich Genießerin. Selbstbewusst ein Lokal zu betreten und nach einem schönen Tisch zu verlangen, war für mich noch nie ein Problem. Ich habe nur gute Erfahrungen damit und mir wurde außerhalb von Österreich noch nie ein Tisch neben Klo, Küche oder Ausgang angeboten. Innerhalb von Österreich muss man sich als Frau manchmal behaupten, um sich Respekt zu verschaffen. Apropos‘ Respekt. Den habe ich mir spätestens dann erworben, wenn ich kundig ein 3-Gänge Menu‘ mit entsprechendem Wein bestellt habe.Ich schreibe auch auf Reisen und deshalb sind Schreibstift und Schreibheft ständig dabei. Und wenn ich nicht gerade meine Umgebung beobachte, schreibe oder lese ich zwischen den Gängen.

Sollte ich wirklich einmal das Bedürfnis haben, etwas mit anderen zu teilen, dann gibt es ja noch Facebook. Da ich eine Früh-Schlafengeherin bin, ziehe ich mich nach dem Abendessen bald  in mein Zimmer zurück und lese noch in meinem E-Book-Reader. Auch diese Erfindung ist genial auf Reisen. Man hat eine ganze Bibliothek dabei.

Leichtes Gepäck, ich reise nur mit Rucksack, ist sehr zu empfehlen. Nicht nur weil man die Hände frei hat, wenn man z.B. mit dem Navi durch die Stadt geht, sondern man ist als Backpackerin sofort Teil einer „Community“ und findet schneller Anschluss.

Bis bald!

Zu den Büchern Rucksackgeschichten

 

 

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén